Krippen-Fachtag

Kinder lernen selbsttätig forschend und mit allen Sinnen von Geburt an. Sie lieben es,  gleichzeitig die Welt um sie herum auf vielfältige Weise mit zu gestalten. Dabei brauchen sie erwachsene Lernbegleiter auf Augenhöhe, die ihnen die nötige Sicherheit, positive Rückmeldungen und eine facettenreich Lernumgebung zur Verfügung stellen. Im Laufe dieses Fachtags möchten wir  Euch zu kompetenten Lernbegleitern für Krippenkinder weiterbilden.

Im Rahmen von Kurzvorträgen bekommt Ihr zunächst einen Überblick über die Bedürfnisse der kleinen Forscher im Krippenalter. Anschließend erfahrt Ihr in verschiedenen Workshops vertiefend mehr über die konkrete Umsetzung einzelner Themen und könnt Euch bei uns direkt selbst ausprobieren. Es werden fünf verschiedene Workshops angeboten, von denen Ihr zwei wählen könnt.

Workshop 1:  Raumgestaltung und Materialien in der Krippe

Räume wirken so stark, dass sich weder Kinder noch Erwachsene ihrer Wirkung entziehen können. Im Wesentlichen geben Räume Kindern Geborgenheit und bieten sie vielfältige Anregungen und Anreize. Im Workshop bekommt Ihr einen Überblick über die grundlegenden Rollen der Räume und die Materialvielfalt im Krippenbereich:
• Wie stelle ich ein Ambiente her, in dem sich Kinder und Erwachsenen wohl und geborgen fühlen, das aber dabei auch anregenden und auffordernden Charakter hat?
• Wie rege ich den gegenseitigen Austausch und die Kommunikation in der Tageseinrichtung an?
• Wir lernen Gegenstände und vielfältige natürliche und künstliche Materialien zum sinnlichen Erforschen und Gestalten kennen, die für Projekte und zum Spielen genutzt werden können
• Wie kann der Raum Impulse anbieten und für vielfältige Aktivitäten als Bereicherung wirken?Anschließend könnt ihr selbst im Austausch mit anderen euer Wissen anhand von Praxisbeispielen erproben und umsetzen.

(Referentin: Julia Maxstadt, abgeschlossenes Studium zur Grundschullehrerin, Expertin für Reggio-Pädagogik im Elementar- und Vorschulbereich bei Apoidea e.V.,  seit 2009 wissenschaftliche und praktische Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Tassilo Knauf, Konzeptgestaltung Reggio-Grundschule Hamburg)

Workshop 2: Die Rollen des Lernbegleiters

Die Rollen der Pädagogin bzw. des Pädagogen als Lernbegleiterin bzw. -begleiter ergibt sich aus der stärkenorientierten Sicht auf das Kind. Wie wird der Pädagoge zum Lernbegleiter? Wie schafft der Pädagoge die Umgebung so zu gestalten, dass das einzelne Kind und alle Kinder in Gruppe sich weiterentwickeln, alle Kinder ihren eigenen Interessen nachgehen können und so ihre individuellen Persönlichkeiten entfalten können.
Im Mittelpunkt des Workshops steht die Reflexion der eigenen dialogischen Haltung. Ferner thematisieren wir, warum die achtsame Beobachtung, der anregende Dialog und die Lernbegleitung der Motor für das Denken, Fragen und Lernen der Kinder sind. Sie erfahren in diesem Workshop, wie Sie Kinder bei Ihren Lernwegen angemessen begleiten und so konstruktiv zum Gelingen der kindlichen Lernprozesse beitragen können.

(Referentin: Kerstin Haller, Erziehungswissenschaftlerin, Träger von Kindertagesstätten,Vorstandsmitglied Dialog Reggio Deutschland, 10 Jahre Berufserfahrung als Referentin, Zertifizierte Sprachberaterin)

 

Workshop 3: Elternarbeit – Thema: Eingewöhnung

Die Basis für die Arbeit in der Krippe. Wie kann dieses Zusammenspiel gut gelingen, welcher Elemente bedarf es dazu? Wir wollen uns mit positiven, erfolgreichen Beispielen beschäftigen und uns mit den TeilnehmerInnen über ihre Erfahrungen austauschen.

(Referent: Frederik Siebeneichner, pädagogische Leitung und QM-Beauftragter bei Apoidea e.V.)

TIPP: Wir vertiefen das im Kita-Alltag so wichtige Thema am 12. April auf unserem Fachtag „Dialoge mit Eltern“.

Workshop 4: Projektarbeit mit Kindern

Projektarbeit kann als Kernelement gelingender Lernprozesse angesehen werden. In der Reggio-Pädagogik liegen die vom Kinde ausgehenden Projekte deshalb im Fokus der pädagogischen Arbeit. Der gemeinsame Einstieg, der von den Pädagogen begleitete Weg und die konsequente und strukturierte Dokumentation sind dabei von grundlegender Bedeutung.
Zentrale Fragen des Workshops sind: Wie gelingen reggio-inspirierte Projekte mit Kindern bis zu drei Jahren? Wie ermitteln Sie für Ihre Kinder Themen, sodass tatsächlich alle Kinder profitieren? Was ist wichtig bei der Umsetzung?
In diesem Workshop beschäftigen Sie sich mit der reggianischen Projektarbeit, der Besonderheiten der Kinder bis zu drei Jahren, das Finden von Projektanlässe und dem Strukturieren von Projekten. Erfahren Sie, welche besonderen Bedürfnisse Sie bei bis zu dreijährigen Kindern berücksichtigen sollten und welche Rahmenbedingungen für die Projektarbeit mit jüngeren Kindern benötigt werden. Der Workshop ist eine Mischung aus theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungsphasen mit anschließendem Austausch. Daraus ergeben sich neue Impulse für Ihre eigene pädagogische Praxis.

(Referentin: Kerstin Haller M.A., langjährig praktizierende reggio-inspirierte Pädagogin, Erfahrung als Trägerin von sieben selbst gegründeten Kindertagesstätten)

Workshop 5: Die Arbeit im Atelier als Ausdruck der kindlichen Eindrücke

Besonders Kindern von 1-3 Jahren fällt es leicht, sich auf bunte Wege zu begeben, sich im Atelier auszuprobieren, zu erleben, wie ihre eigene Kreativität nach außen sichtbar wird. Um ein Gespür für diese kindliche Aktivität zu bekommen, werden wir mit unterschiedlichen Materialien arbeiten, probieren verschiedene Techniken, die zum Entdecken und Experimentieren einladen und tauschen uns über die Atelierarbeit aus. Der Workshop richtet sich an PädagogInnen, die interessiert sind mit Krippenkindern künstlerisch aktiv zu werden. Kleine Kinder lernen mit dem Körper und dabei benutzen sie vor allem die Hände, um die Welt zu begreifen. Sie sind auf der Suche nach Erfahrungsmöglichkeiten, die Spuren hinterlassen. Wie man  mit den Kleinen künstlerisch die Welt begreifen kann, wollen wir in dem Workshop herausfinden.

(Referentin: Sarah Geppert ist Dipl. Designerin und seit März 2018 Atelierista bei Apoidea e.V. im Celsiusweg. Sie leitet Kunstkurse sowie Farb- und Fühlkurse in der Apoidea Kinderkunstwerkstatt in Winterhude. Nebenbei freischaffende Künstlerin und Illustratorin in eigenem Atelier in Hamburg.)

   

Workshop 6: Achtsamkeit im Alltag mit Krippenkindern

Wir definieren den Begriff Achtsamkeit für uns und schauen wie wir Achtsamkeit mit Krippenkindern umsetzen. Wir probieren selbst aus, was für Techniken, besonders nonverbal, mit Krippenkindern möglich sind und welche Wirkungen sie erzielen. Welchen Einfluss hat das Setting, die Umsetzung und mein eigenes Befinden auf das Ergebnis der Übungen

Wir reflektieren unsere Haltung dem Kind gegenüber und lernen uns selbst achtsam zu beobachten.

(Referentin: Stephanie Bauer ist geschäftsführender Vorstand Apoidea, Sozialtherapeutin mit Schwerpunkt Systemik, Fachkraft für Reggiopädagogik, Dozentin verschiedener Entspannungstechniken für Kinder wie z.B. Baby-/Kindermassage und Kinderyoga)

Workshop 7: Dokumentationen in der Krippe

Dokumentieren bedeuten pädagogisch: Die Handlungen, Ideen, Empfindungen der Kinder aus der Flüchtigkeit des Hier und Jetzt  herauszuholen, sie wertzuschätzen, sie kommunizierbar und reflektierbar zu machen; denn: die Kinder hinterlassen damit Spuren Ihres Handelns, ihrer Ideen und Empfindungen.
Konkret ergibt sich daraus:
–       Kinder erhalten durch eine sichtbare Dokumentation Wertschätzung und „Erinnerungsspuren“ zu ihren Aktivitäten, ihren Entdeckungen und Fähigkeiten, auf die sie stolz sein können,
–       Pädagoginnen erhalten Material für das Verstehen jedes einzelnen Kindes wie auch der gemeinsamen Handlungen, Interessen, Gedanken und Gefühle der Kinder,
–       Eltern erhalten hoch begehrte Informationen über ihr Kind und Anlässe sowohl für den Stolz auf ihren „Goldschatz“ als auch für das Verständnis für frühkindliche Bildung, wie sie heute fachlich konzipiert wird.

Ziele der Fortbildung sind:
Zusammenstellung verschiedener Formen des Dokumentierens Aufzeigen und Austausch über pragmatische (zeitsparende) Formen der Dokumentation. Einstieg in Gestaltungsprinzipien der Dokumentation im Anschluss an die Reggio-Pädagogik.

(Referent: Prof. Dr. Tassilo Knauf, Ehrenvorsitzender von Dialog Reggio e.V.)

 

 

——————————————————————————————————————————————-

Tagesablauf

9 Uhr bis 9:30 Uhr: Begrüßung

9:30 Uhr bis 11 Uhr: Kurz-Vorträge:

  1. Bedürfnisse der kleinen Forscher im Krippenalter (Prof. Dr. Tassilo Knauf und Julia Maxstadt)
  2. Projekte mit unter 3-jährigen: Von der Themenfindung und Planung über die Durchführung zur Präsentation (Kerstin Haller M.A.)

11 Uhr bis 12.30 Uhr: Workshops Teil 1

12.30 Uhr bis 13.30 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr bis 15:00 Uhr: Workshop Teil 2

15:00 Uhr bis 15.30 Uhr: Kaffeepause

15.30 Uhr bis 16.30 Uhr: Vernetzung & Abschluss

 

Der Fachtag richtet sich an Pädagogen, ErzieherInnen, Sozialpädagogische AssistentInnen, Tagesmütter, Auszubildende und weitere pädagogische Mitarbeiter aus dem Krippenbereich.

Bitte bei der Anmeldung (im Kassenbereich unter Bestellnotiz) unbedingt zwei bevorzugte Workshops angeben!

Beratung und Anmeldung per Rechnung unter: studiare@apoidea-hamburg.de

 

24. Mai
09:00 — 16:30

Pädagogen für 0 bis 3 Jährige

Mehr Infos